Veröffentlichung einer Studie zum Risikomanagement in deutschen Fachbüchern

©Vimvertigo - iStockphoto

Jan Braunschmidt, Christina Trageser und Leonhard Knoll

Risikomanagement hat als Subdisziplin im Grenzbereich zwischen Betriebswirtschaftslehre und angewandter Mathematik/Statistik seit der Jahrhundertwende eine immer größere Bedeutung erlangt. Dies gilt auch für die Praxis: Gab es vor zehn Jahren in deutschen Unternehmen noch praktisch keinen „Chief Risk Officer“ (CRO), so ist er heute zumindest bei Großkonzernen bereits eher die Regel als die Ausnahme.

Eine solche Entwicklung kann nicht ohne Rückwirkung auf die Aus- und Weiterbildung in dem entsprechenden Bereich stattfinden, und so liegt es nahe, den Stand dieser noch jungen (Sub-)Disziplin anhand des Inhalts ihrer aktuellen Literatur zu untersuchen. Dies erfordert angesichts des rapiden Anwachsens von Fachliteratur auch in diesem noch relativ jungen Segment zunächst eine Eingrenzung des Untersuchungsfelds in Form einer Auswahl der zu referierenden Werke. Für vorliegende Studie wurden zwölf deutschsprachige Lehrbücher und ein Praxishandbuch für einen Vergleich von Inhalt und Darstellung herangezogen, um eine Indikation dafür zu erhalten, was aktuell unter „Risikomanagement“ verstanden wird.

Die tragende Idee für die Literaturauswahl bestand darin, Werke zu untersuchen, die im Wesentlichen schon für sich betrachtet, das Gebiet weitgehend abdecken wollen, also allgemeine Lehrbücher und Handbücher. Damit schieden Fachartikel, aber auch Dissertationen aus, die genregemäß meist einzelne Aspekte des Risikomanagements betrachten. Dass nur deutschsprachige Bücher untersucht wurden, liegt im Wesentlichen daran, dass die Praxis hierzulande noch eindeutig von der Muttersprache dominiert wird, wie auch die Inhalte der beiden wichtigsten universitär angebotenen Weiterbildungsangebote unabhängig vom jeweils vergebenen Titel zeigen (Vgl. hierzu die Programme der Universität Würzburg und der Universität Augsburg).

Der Fokus der Untersuchung liegt eindeutig auf allgemeinen Lehrbüchern in ihrer aktuellen Auflage seit 2008, also der Zeit, als die Subprime-Krise die Bedeutung des Risikomanagements geradezu potenzierte und gleichzeitig die Risiken des Finanzsektors in den Vordergrund rückte.


Der vollständige Artikel ist am 25.10.17 in der Fachzeitschrift RISIKO MANAGER 10/2017 erschienen.

Der Text sowie das Titelbild (©Vimvertigo - iStockphoto) wurden von www.risiko-manager.com/detail/news/risikomanagement-im-spiegel-deutscher-fachbuecher/ übernommen.